presented by Intersport  Buff

Aktuelles

News 2015

IRONMAN 70.3 Weltmeisterschaft in Zell am See-Kaprun

Pressemeldung:
Freiwillige Helfer und regionale Vereine erhalten 50.000 Euro von der IRONMAN Foundation Zell am See-Kaprun, 12. November 2015 – Triathlon-Veranstaltung der Superlative in Zell am See-Kaprun: Die erste IRONMAN 70.3 Weltmeisterschaft außerhalb Nordamerikas ist am 30. August 2015 mit 5.800 Athleten, 70.000 Zusehern und über 2.000 freiwilligen Helfern erfolgreich über die Bühne gegangen. Neben den teilnehmenden Athleten waren auch die Verantwortlichen der IRONMAN Foundation von der reibungslosen Organisation, der einmaligen Naturkulisse und der Gänsehautstimmung am Rennwochenende begeistert. Als Dankeschön für den unglaublichen Einsatz der freiwilligen Helfer und Vereine vor Ort wurden von der IRONMAN Stiftung 50.000 Euro überreicht. Eine derartige finanzielle Unterstützung ist bisher einmalig in Europa und stellt ein Zeichen der Wertschätzung und Anerkennung durch die IRONMAN Foundation dar. Der Scheck über 50.000 Euro wurde am 10. November 2015 im Rahmen der jährlichen Vollversammlung der beiden
Tourismusverbände Zell am See und Kaprun überreicht. Mag. Renate Ecker, Tourismusdirektorin Zell am See-Kaprun, freute sich: „Mit dieser einmaligen, finanziellen Unterstützung möchten wir uns für die unglaubliche Leistung aller Helfer und Organisatoren vor Ort bedanken und ein Zeichen der Wertschätzung setzen. Nur der unermessliche Einsatz eines jeden einzelnen hat es möglich gemacht, die erste IRONMAN 70.3 Weltmeisterschaft auf europäischen Boden in Zell am See-Kaprun unvergesslich werden zu lassen. Aus diesem Grund war es mir wichtig, die IRONMAN Foundation zu überzeugen, diese Summe vor Ort zurückzugeben“.
Weitere Informationen zur Region Zell am See-Kaprun sind auf der offiziellen Website
www.zellamsee-kaprun.com zu finden.


Pressekontakt für weitere Informationen und druckfähiges Bildmaterial:
Zell am See-Kaprun Tourismus
Mag. Marina Latini
Tel. +43 6542 - 770

ÜberreichungIM50
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.zellamsee-kaprun.com
www.facebook.com/zellamseekaprun
www.twitter.com/ZellKaprun

Feiern rund um das IM 70.3 Wochenende

Ich hatte bei dem Laureos Award auf Schloß Prielau das vergnügen Jan Frodeno kennen zu lernen. Ein sehr sympathischer Sportler. Zum Abschluß unseres Gespräches habe ich
ihm mitgeteilt das ich ihn als Favoriten, mit einer Endzeit von 3:50:00, gesetzt habe. Wie man dann sehen konnte war ich nicht weit weg.
Bei den Damen hatte ich Daniela Rif vorne und auch das hat gepaßt. 
Mein Job hat auch sehr sehr schöne Seiten !
P1030195 1
Der Mann ganz rechts ist mein Partner Gerhard Messmer
Mit sportlichen Grüßen Werner Dannhauser

Abschlussbewerb der Wagner Trophyhh

Wie in den vergangenen Jahren wurde die Intersport Wagner Trophy mit demBewerb in Schnaitsee beendet.
SchnaitseeAm 08. 08. machten sich zwei Sportler unseres Vereins auf, um an diesem Bewerb - 600 m Schwimmen, 17 km hügelige und verwinkelte Radstrecke und 5,2 km Lauf mit einer erbarmungslosen Rampe mit 25% Steigung ins Ziel, teilzunehmen.
Die Anreise dauert 2h und 30 min. Die Sonne brannt vom Himmel und auf dem Tachometer wurden 42 Grad C angezeigt. Ein im wahrsten Sinne des Wortes "heißes" Rennen kündigte sich an.
Die Vorzeichen für unsere Starter waren sehr unterschiedlich.
Toni Neumair, der ja immer noch kein vernünftiges Lauftraining durchführen kann, nutzte den Bewerb, um seine Schwimm- und Radform zu überprüfen. Wie beabsichtigt, stieg er vernünftigerweise nach dem Radsplit aus dem Bewerb aus. Bis dahin lag er gut im Rennen und hat seine Aufgabe souverän gmeistert.
Unser Präsident Werner hat sich ordentlich auf diesen Bewerb vorbereitet, die Radeinheiten mit Anstiegen und scharfen Kurven im Training durchgespielt.
Schwimmen fand natürlich ohne Neopren statt, danach ging es auf die selektive Radstrecke, ehe sich der abschließend Lauf - auf Grund der hohen Temperaturen - zu einem Ausscheidungsrennen entwickelte. Viele Teinehmer waren nach 2 bis 3 km derart platt, dass sie einfach nur noch weitergehen konnten, oder gar vom Roten Kreuz unterstützt werden mussten.
Werner erledigte seinen Job wieder einmal großartig, finishte als Gesamt-Dreizehnter, gewann die Klasse M 45 und erreichte in der Gesamtwertung in seiner Klasse den ersten Rang! Herzliche Gratulation!

Für unsere beiden Starter war es somit ein überaus gelungener Sporttag und eine tolle werbung für unseren TV Zell am See.

Berndorfer X Triathlon

Crosstriathlon mit Staatsmeisterschaft

Berndorf=,5 Km Schwimmen, 13 Km Mountainbiken, 4 Km Crosslauf. Als sechster Bewerb der Intersport Wagner Trophy , war der Crosstriathlon in Berndorf an der Reihe. Latini Mandi und Daum Andi, stellten sich der Herausforderung  Crosstriathlon.
Durch die frühe Anfahrt zum Bewerb blieb noch Zeit die Strecke zu besichtigen. Dies stellte sich als sehr Wichtig heraus, da die Streckenführung zum Vorjahr geändert wurde, und sich der Schwierigkeitsgrad erhöht hat.
Der Schwimmstart erfolgte ohne Neo um 13:02 Uhr.
Andi war nach einer soliden Schwimmleistung kurz vor Mandi in der Wechselzone am Rad. Ab hier war Schluss mit Lustig. Nach einem kurzen aber scharfen Anstieg ging es kurz in den ersten Wald, dann wieder auf Asphalt in den Ort, an der Wechselzone vorbei, durch einen Sandplatz der mit viel Schwung 3 x zu durchfahren war. Nach einem heftigen Anstieg, ging  es wieder in den Wald, wo sich gleich die Streu vom Weizen trennte. Spritzige Anstiege, Wurzelstöcke,  Schlammpassagen, kurze, aber steile Abfahrten. Ein Wurzelstock wurde Mandi zum Verhängnis und holte ihm vom Rad.
Diese Strecke war 2-mal zu bewältigen.
Beim Wechsel zum Laufen, war Andi noch vor Mandi was sich nach ca. 1 Km änderte. Der Verlauf der Laufstrecke war wie zu erwarten eine Wald und Wiesen Geschichte. Mandi konnte mit einer sehenswerten  Laufleistung noch einige Plätze gutmachen, dicht gefolgt von Andi der sich mit brennenden Oberschenkeln ins Ziel kämpfte.
Ein absolut genialer Bewerb. Dass krasse Gegenteil von  in der Aeroposition Asphalt fressen.
Da es ab Jahrgang 1970 nur  eine Klassenwertung gab, Klasse S Masters, belegte Latini Mandi den sensationellen 5. Platz, und Daum Andi Platz 6.
Video unter www.freetimeclub.at  (Video Nr. 2 ist besser.)

Wagner Trophy die 5. Triathlon Grassau


GrassauSMEin neuer Bewerb in der Trophy. Die Distanzen 400 Schwimmen, 20 Km am Rad und
5 Km Laufen.  Grassau liegt schon auf der deutschen Seite aber nicht weit weg von Kössen, also für
uns in gut 1 1/2 Stunden mit dem Auto erreichbar.  Start war am Samstagabend den 18.7.  17:15 Uhr gewohnt heißen Temperaturen.  4 Athleten vom TV Zell kämpften kräftig mit. Schwimmen ohne Neo . (nichts Außergewöhnliches)
Das Rad war einmal was Neues. Eine Wende Strecke  2 Km nach links, 180 Grad Kurve
2 Km nach rechts, 180 Grad Kurve und das 5 x. Zwar alles flach aber das ewige
neu beschleunigen bei den Kurven ging mächtig in die Beine und fürs Zählen der Runden war man logischer Weise auch selbst verantwortlich.
Das Laufen war dann über Wiesenwege - rund um den Badeteich und das ganze 2x.
Zum Laufen super. Von der Hitze ganz schön heftig.
Wie bei allen Bayrischen Bewerbens waren alle freundlich, tiefenentspannt, mit viel Spaß am
Triathlon bei der Sache.  Der Bewerb ist eine Empfehlung wert.
Die Zeller waren wieder ganz vorne dabei mit den Rängen:
Stefanie Hasenauer    Platz 2  W25   Gesamt Platz 39
Kager Manfred            Platz 3  M40   Gesamt Platz 14
Daum Andras              Platz 3  M45   Gesamt Platz  21
Dannhauser Werner  Platz 2 M45    Gesamt Platz  10
Nächster Bewerb in der Trophy Berndorf

Zeller Festspiele beim Thumsee Triathlon


Bei besten äußeren Bedingungen ging am Sonntag 12.07.2015 wieder der  Thumsee Triathlon über die Bühne.  400 Schwimmen - 20 Km Rad und 5 Km Lauf.
ThumseeSmallUm 7:30 Uhr morgens fiel der Startschuss fürs schwimmen mit Neo.
8 Zeller Athleten/in gingen das Rennen gleich mal mit Volldampf an. Damit man sich am Rad eine gute Ausgangsposition sichert  zählt bei  so kurzen Distanzen zählt jede Sekunde.
Die Radstrecke sind 2 Runden die vom Thumsee bis Bad Reichenhall und dann wieder Richtung Thumsee führt. Somit ein Auf und Ab auf dem Rad. Ich finde sie toll  weil, 1. die Straße voll gesperrt ist und man immer sieht  wo man im Rennen liegt.
Gelaufen werden  2 Runden um den See, wunderschön und um diese Startzeit von der Temperatur her Ideal  zum angreifen.
Das haben alle Zeller dann auch getan und vorab - wir waren der beste Verein an diesem Tag !

Die Ergebnisse im Einzelnen:
Jugend:    Laura Sommerer    Platz 1  1:06:51  ( Gesamt bei den besten Damen !!!)
U25:         Lechner Lisa         Platz 6  1:13:07
TW 40:    Höller Andrea         Platz 1  1:05:37  ( Gesamtsiegerin bei den Damen !!! )
TM 40:    Kager Manfred        Platz 6  1:07:47  ( Alles Gute zum Geburtstag )
TM 45:    Dannhauser Werner Platz 2  0:59:49  ( Gesamt 14 )
TM 45:    Daum Andreas        Platz 6  1:05:58
TM 50:    Lechner Andras      Platz 3  1:07:16
TM 55:    Latini Manfred        Platz 1  1:04:42
Ein danke auch an Sommerer Wolfgang der uns kräftig angefeuert hat und den ein oder anderen
von uns damit sicher nach vorne gepuscht hat.  Eine tolle Werbung für unseren Verein und unsere Sponsoren.

We are Ironman IM Klagenfurt 2015

Heut beim Auschecken vom Waldwirt in Klagenfurt hat man mich gefragt:“Warum tut ihr euch das an?“

Auf der Heimreise vom Ironman Klagenfurt habe ich darüber nachgedacht. Mir ist die Idee gekommen die Antwort an Hand von 4 Beispielen der Teilnehmer des TV Zell am See zu geben.

  1. kaerntenLo
    Ladies first, Mühlberger Sabine:
    2. IM – 1. IM finishen als Ziel – 12h  – 2015 – Ziel 11h – erreicht  11:19:31 – W40 11.
  2. Zeller Rudolf:
    2. IM – 1. IM unter 10h – Heuer DNF – nach abenteuerlichen Begegnungen mit Hofer Horst auf der Laufstrecke. (Uns ist’s gelinde gesagt nicht gut gewesen)
  3. Kaserer Christoph
    1. Start - gefinished – super:”You are an Ironman”  - 11:01:37 -  M35 183.
  4. Hofer Horst
    15. Ironman – bis auf das Schwimmen und die letzen 20 Km im Marathon mit ähnlichen Problemen wie Rudi gekämpft - 20 Km beim  Laufen geteiltes Leid ist halbes Leid??? – Dann ist es ihm plötzlich, im Gegensatz zu Rudi, besser gegangen - 10:39:29 - M50 29.

Nun zum Warum:

  • Wir wollen unsere Grenzen ausloten.
  • Jeder IM ist eine neue Herausforderung mit neuen Unwegsamkeiten und jede Finisher Medaille ist hart erkämpft.
  • Ja es tut während des Rennens irgendwann weh aber am nächsten Tag hat man das vergessen und meistens bleibt die positive Erinnerung etwas außergewöhnlichen geleistet zu haben.
  • Es hat viel zum erzählen gegeben.
  • "We are Ironman“ und damit kann man beeindrucken.
  • Last but not Least:" Schaun ma nid guad aus ?"

Manchmal kann man eine Bestzeit erreichen. Manchmal wird das Finishen zur größten Herausforderung. Manchmal muss die Vernunft siegen und der Gesundheit den Vorzug geben. Was schwieriger ist ? .....

Das ist IRONMAN.

Rabenden

Rabenden3. Station der Wagner Trophy 2015 in Rabenden

Ca. 2 Fahrtstunden von Zell entfernt  startet wohl einer der familiärsten Triathlons die ich kenne .
Rabenden, 600 Schwimmen, 28 Km am Radfahren und 4,6 Km Laufen.
Start war wie immer am Freitagabend um 6:30 Uhr und ebenfalls wie immer, unabhängig von der  Wassertemperatur, ohne Neo.
160 Starter nahmen diese Herausforderung an.  Darunter 4 Zeller:   Andrea Höller, Daum Andras, Kager Manfred und Dannhauser Werner.

Schwimmen beim Sprint ist immer ein Gedränge aber für uns alle nichts Neues.  Am  Rad und da geht es dann schon zur Sache. 2 Runden auf einem extrem verwinkelten Kurs, durch einige Tunnel, auf Radwegen über Stock und Stein, extrem zum aufpassen.  Dann auf eine wunderschöne Laufstrecke durch den Wald. Ein auf und ab aber super zum Laufen.

Ziel: Rechts ein Baum links der Traktor der das Zielband hoch hält - einfach genial

Die Leistungen der Zeller wieder sehr stark.
3.    M 40 Kager Manfred
1.    W 40 Höller Andrea   
1.    M45 Dannhauser Werner
9.    M45 Daum Andi